If there is no copying, how are you going to have fashion?
- Coco Chanel -

Montag, 28. Oktober 2013

Seit über einem Jahr ist es klar

Liese hat angefangen, ich nehme den Stab auf. Hier ist mein aktueller Stand:

Seit über einem Jahr ist es klar, ich möchte noch eine zweite gequiltete Jacke im Chanelstil. Dabei geht es mir weniger um das Design als um die Konstruktion und mehr noch um den Tragekomfort den diese Jacke mir bietet. Meine erste Version aus dem Winter 2011 trage ich, wann immer das Wetter  und das restliche Outfit es zulassen. Eine weitere, schwarze, zu allem passende Wolljacke, die möchte ich nähen.


Inzwischen hat sich eine kleinere Menge Literatur angesammelt. Ich weiß noch viel mehr über diesen Typ Jacken und ich befürchte, dass das Wissen den Herstellungsprozess zwar viel besser aber auch sehr viel langsamer machen wird.

Ich verarbeite schwarzen Linton -  Wolltweed aus England. Er ist bestellt aber noch nicht da. Über das Seidenfutter bin ich mir noch nicht schlüssig. Am liebsten hätte ich dunklen gemusterten Twill. Die online verfügbaren Stoffe gefallen mir aber nicht sehr. Wie bei der ersten Jacke auch, werde ich die Bordüre schlicht halten. Eine Webkante oder ein Ripsband sollten reichen.

Basis für diese zweite Jacke wird Vogue 8804 sein. Geplant sind aber zwei Modifikationen. Der Stehkragen soll Vogue 8259 entnommen werden und auf das zweite Paar Taschen werde ich wohl auch verzichten. Vogue 8259 ist übrigens der vergriffene Vorgänger von V 8804. Beide sind von Claire Shaeffer. Außer dem Kragen unterscheiden sich die beiden Schnittmuster in wenigem. Hier hat eine Bloggerin beide systematisch gegenüber gestellt.

Bislang habe ich den Jackenkörper V 8804 auf Folie kopiert und mit meinem Grundschnitt verglichen. Der weiße Papp-Grundschnitt liegt auf dem Foto unter der Folie. Besonders im Vorderteil, aber auch an den Schultern, werde ich anpassen müssen. Das ist der erste Schritt, ein passendes Schnittmuster, dass mit einer Nesselprobe getestet wurde.

Weiter gehts.



Sonntag, 27. Oktober 2013

Getting Started

oder: Vintage is depressing!

Das Laub färbt sich bunt - wenn überhaupt noch Blätter an den Bäumen hängen - und die ersten Herbststürme sind angekündigt... Zeit, das Chanel-Projekt in Angriff zu nehmen. Da man hier augenscheinlich auf den Startschuss wartet, mache ich mal den Anfang und erzähle Euch, wie weit mein Projekt bereits gediehen ist.

Seit Monaten schon mache ich mir Gedanken zum Was und Wie, habe alle Couture-Schauen der vergangenen 10 Jahre auf YouTube gesehen und prüfe meinen wirklichen Bedarf: Kleid oder Rock und...? Jacke oder Mantel? V-Ausschnitt oder rund? Enger oder weiter Rock? Kurz oder etwas länger? Shirt oder Bluse? Wie gut, dass ich für so viele Entscheidungen auch ausreichend Zeit hatte...

Nach allen Überlegungen blieb eine HC-Show übrig, auf die ich immer wieder zurück kam und in der ich eine Kombination gefunden habe, die genau dem entsprach, was ich für mich wollte:

Source

Die Kollektion Herbst 2012 kann man hier vollständig sehen, ich kann sie bereits auswendig *augenroll*
Karl Lagerfeld hat die Kollektion übrigens 'New Vintage' getauft - "Vintage is depressing" soll er gesagt haben und hat deshalb die Mode von 19.. neu interpretiert. Also, wenn das Vintage ist, stehe ich auch d'rauf... ;) Dicht gefolgt wurde diese meine Lieblingskollektion übrigens von 'Chanel Versailles Cruise 2013', da waren hunderte gute Ideen dabei. Wirklich, Ihr müsst nur genau hinschauen!

OK, zurück zu meinem Chanel-Projekt - da ich endlich wusste, was ich wollte, stellte sich sofort die Frage, woraus denn bloß. Nun, ein Stoff von Linton sollte es sein, das war ziemlich schnell klar. Schließlich beliefert er Chanel, dann ist er auch gut genug für mich ;) Nachdem die ersten Stoffe der neuen Saison im Internetshop zu sehen waren, habe ich mich prompt in einen Bouclé verliebt und da jede Liebe sich im wahren Leben erst beweisen muss, habe ich ein neues Sample-Pack geordert, um den Auserwählten genau unter die Lupe nehmen zu können. Ich möchte jetzt nicht den gesamten Auswahlprozess beschreiben, der von vielen Ahhhhs und Ohhhhs begleitet wurde, weil es natürlich noch viele andere schöne Stoffe gab, die theoretisch auch in Frage kamen, aber letztendlich ist es doch der geworden, der mir sofort als der Richtige aufgefallen war. Und da Linton mich im Shop bereits gewarnt hatte, dass nur noch 8 yds in Stock waren, habe ich schnell zugeschlagen.

Den Hauptstoff habe ich mir also gesichert - und einen Stoff für eine Bluse noch dazu, denn eine Farbe aus dem Sample-Pack der Krepp-Woll-Stoffe passte ziemlich gut zu dem Rosa, dass ich mir ausgesucht hatte. Ein dunkles Aubergine für ein... ähem, 'Blusenshirt' würde ich es nennen, denn die klassischen Blusen sind nicht mein Fall. Über den Schnitt mache ich mir zwar schon Gedanken, aber so eilig ist es nicht, das Oberteil kommt wohl zuletzt an die Reihe.

Das war aber noch nicht alles, was inzwischen den Weg zu mir gefunden hat, endlich ist nämlich auch das neue Buch von Claire eingetroffen, nach immerhin drei Wochen für die Strecke New York - Gummersbach. Und passenderweise gibt es im neuen Threads-Magazine einen Artikel zu LintonTweeds - Wie gut sich alles zusammen fügt! Nur der neue Hofenbitzer ist noch abgängig, deshalb habe ich mir den Vogue-Schnitt 8804 für die Jacke bereits angeschafft, dann muss ich eben ein Nesselmodell schneidern und an meinen kurzen, schmalen Rücken anpassen - phhhh, als ob ich auf Herrn Hofenbitzer angewiesen wäre ;(

Den Rockschnitt werde ich selber basteln, da gibt es wohl über der Hüfte jeweils vorn und hinten eine eingearbeitete Falte, die man auf den Fotos der Show aber nicht so ganz genau sehen kann. Aber das kriege ich hin und werde auf jeden Fall ein Probemodell aus einem Chanel-Bouclé von Bermann Textiles nähen, um ganz sicher zu sein. Schließlich will ich meinen schönen Linton-Bouclé nicht verschnibbeln...

Das war, kurz zusammengefasst, der Stand der Dinge bei mir. Und Ihr so? Habt Ihr auch schon konkrete Pläne? Oder seid vielleicht sogar schon fertig? O.O

Noch einen schönen Sonntag für Euch,


Sonntag, 29. September 2013

Bericht über einen Kurs zur Herstellung von "französischen" Jacken

In regelmäßigen Abständen lehrt Susan Khalje die Herstellung von französischen Jacken und  Kleidung mit Couturetechniken in Wochenkursen in New York oder Baltimore. Ihre Expertise hat sie u.a. in verschiedenen Beiträgen in der englischsprachigen Nähzeitschrift Threads unter Beweis gestellt.

In der Vergangenheit haben Marina von Frabjous Couture, Gerti von Gertie's blog for better sewing und auch Ingrid von Couturette über ihre Kursteilnahmen berichtet.

Im Moment nimmt Melanie von Poppykettle an so einem Kurs teil und berichtet sehr ausführlich über die Herstellung ihrer Jacke und über den Kurs insgesamt. Für diejenigen von uns die sich gerade darauf vorbereiten so eine Jacke zu nähen, ist das eine sehr interessante Serie. Und die eine oder andere noch unentschlossene Näherin bekommt sicher Lust.

Einen schönen Sonntag